Im Norden vom blubbr.Land: Gammertingen

25.07.2017

Die Stadt Gammertingen liegt im Norden des Landkreises Sigmaringen im Tal der Lauchert, einem Nebenfluss der Donau.

gammertingen rathaus

Erstmals erwähnt wird der Name in einer Urkunde aus dem Jahr 1101 als Besitz der Grafen von Gammertingen, einem Adelsgeschlecht, das bereits Ende des 13. Jahrhunderts ausstarb.

Spätere Nachfolger waren die Freiherren von Speth, deren Stammhaus zu dem heutigen Rathaus der Stadt umgebaut wurde. Seit dem Jahr 1806 wurde die Stadt dem Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen einverleibt.

Die heute ca. 5000 Einwohner fassende Stadt Gammertingen beeindruckt durch ihre Altstadt, den Resten der mittelalterlichen Stadtmauer mit Stadtgraben, dem Oberamtsgebäude mit dem Museum sowie einigen Kirchen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit.

In der Karte anzeigen

 

Es lohnt sich, die Kirchen, Kapellen und ehemaligen Klöster zu besichtigen, z.B. die Michelskirche, die auf Fundamenten des 10. Jahrhunderts erbaut wurde. Oder die Kirche St. Leodegar, deren Turm bereits eine Vorgängerkirche aus dem 14. Jahrhundert schmückte. Auch sind die Fehlakapelle, das ehemalige Benediktinerinnen Mariaberg, das als Barockjuwel beschrieben wird, absolut besuchenswert.

Bestimmt reizen auch auf kleinen Wanderungen um Gammertingen manche Burgruinen, z.B. Baldenstein, Hustneck und Mündelstein. Lässt man seinen Blick in die Ferne schweifen, so fallen zahlreiche Naturdenkmäler ins Auge: Das Naturschutzgebiet Fehlatal, der Teufelstorfelsen mit einem fantastischen Blick auf das Lauchertal, die Annahöhe und das Fohlenloch. Doch auch die Flora-Liebhaber kommen auf ihre Kosten, denn Wiesen mit seltenen Pflanzen wurden angelegt.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • 10.08.2018  Tolle Tour: Grotten im Fürstlichen Park

    Tolle Tour: Grotten im Fürstlichen Park
    Imposant, beeindruckend, einzigartig - so würde ich die Inzigkofener Grotten beschreiben. Und nicht nur ich, denn als ich mitten in den Grotten stand, kam eine Wandergruppe vorbei, die diese mit ähnlichen Worten beschrieben hat. Also muss es wirklich stimmen.
  • Kleinode rund um Pfullendorf und Ostrach

    Kleinode rund um Pfullendorf und Ostrach

    Jeder, der Pfullendorf oder Ostrach besucht, sollte einmal bei diesen Orten gewesen sein. Aber auch für so manch „Alteingesessenen“ könnte noch der ein oder andere Geheimtipp dabei sein!

  • 09.08.2018  Wie die alten Rittersleut'...

    Wie die alten Rittersleut'...
    Wer schon immer mal wie die alten Ritter in einer Burg aus dem 13. Jahrhundert schlafen wollte, der kann das in der Burg Wildenstein über dem Donautal erleben.

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren