Historisch wertvoll: Veringenstadt

30.06.2017

Funde aus der Zeit der Neandertaler belegen: Die Geschichte der Gemeinde Veringenstadt reicht bis in die Eiszeit, also knapp 50.000 Jahre zurück.

fachwerkhaeuser
blick auf veringenstadt
 

Zumindest wurden in der Göpfelsteinhöhle Faustkeile und in der Nikolaushöhle Tierknochen und Steinwerkzeuge gefunden, die auf die Zeit der Neandertaler hinweisen. Diese Funde wurden von Eduard Peters um 1940 gemacht. Erste Ansiedlungen, die unter dem Namen Faro oder Faringa im Jahr 786 zum ersten Mal urkundlich erwähnt waren, wurden etwa 350 Jahre später zu Veringin umbenannt.

Auch wenn Veringenstadt mit seinen 2300 Einwohnern nicht gerade zu den größten Orten im Landkreis Sigmaringen zählt, so gibt es doch einiges zu sehen und zu erleben. Besonders erwähnenswert sind die zahlreichen Fachwerkhäuser, die die Hauptstraße durch Veringenstadt säumen. Das Rathaus, das als ältestes Rathaus in Hohenzollern gilt und heute nicht nur Rathaus sondern auch Heimatmuseum ist, sticht besonders hervor. Hier können Besucher, das aus dem Jahr 1680 stammende Hexenhemd bestaunen.

Dieses musste von allen Hexen während der Verhandlung und der Hinrichtung getragen werden. Doch nicht nur das Hexenhemd kann besichtigt werden, auch Funde aus der Zeit der Neandertaler sowie eine Ausstellung zur Stadtgeschichte sind im Heimatmuseum zu sehen.

In der Karte anzeigen

 

Die Ruine Veringen, die aus dem 12. Jahrhundert stammt, ragt über der Gemeinde und ist schon von Weitem zu sehen. Die Stadtgründung von Veringen fand etwa 1250 statt, als immer mehr Menschen sich in Veringen ansiedelten. Nach zahlreichen wechselnden Herrschaftshäusern kam die Grafschaft Veringen erst im Jahr 1576 zur Sigmaringer Linie, nach weiteren Herrschaftshäuserwechseln gehörte knapp 300 Jahre später Veringenstadt zum Oberamt Gammertingen. Erst seit dem Jahr 1927 gehört Veringenstadt zum Landkreis Sigmaringen.

Besonders erwähnenswert ist die Aufnahme von Heimatvertriebenen nach dem zweiten Weltkrieg, damals verdoppelte sich die Einwohnerzahl. Und auch in den 60er Jahren kamen viele Gastarbeiter aus Italien nach Veringenstadt, die besonders zum kulturellen Freizeitangebot beigetragen haben. In den Jahren 1972 bzw. 1975
wurden Hermentingen und Veringendorf eingemeindet.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • 25.10.2017  Stelldichein des Unternehmerverbandes

    Stelldichein des Unternehmerverbandes
    Tolles Ambiente, unterhaltsames Programm und viele gute Gespräche gab es beim 2. Stelldichein des Unternehmerverbandes Landkreis Sigmaringen e.V. (UVS).
  • Kleinode rund um Pfullendorf und Ostrach

    Kleinode rund um Pfullendorf und Ostrach

    Jeder, der Pfullendorf oder Ostrach besucht, sollte einmal bei diesen Orten gewesen sein. Aber auch für so manch „Alteingesessenen“ könnte noch der ein oder andere Geheimtipp dabei sein!

  • Der Massenchor beim Bächtlefest

    Der Massenchor beim Bächtlefest

    Zu den Highlights des diesjährigen Jubiläums- Bächtlefests in Bad Saulgau zählte u.a. der Massenchor, der zum ersten Mal in der Geschichte des Bächtlefests vor begeistertem Publikum spielte.

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren