Heuneburgmuseum: Die Kelten im blubbr.Land

12.09.2017

Wenn man die Tochter von zwei Geschichtslehrern ist, dann hat man irgendwann das Gefühl, dass man alle Museen, die es im südlichen Teil Deutschlands gibt, schon mindestens einmal in seinem Leben gesehen hat.

heuneburghaus
heuneburgmuseum
 

Das ist natürlich völlig übertrieben, wie meine Eltern jetzt sagen würden, aber so ganz Unrecht habe ich nicht. Es waren wirklich viele. Auch wenn ich mich nicht mehr an alles erinnern kann, so wie an das Heuneburger Freilichtmuseum im Landkreis Sigmaringen. Aber das kann ja mal passieren. Dagegen kamen schwache Erinnerungen hoch, als ich die frühere Zehntscheuer des Klosters Heiligkreuztal betreten habe, in dem das Museum seit einigen Jahren untergebracht ist. Das lag aber wahrscheinlich weniger am Museum selbst als an dem Kupferarmreifen, den meine Eltern dort als Anschauungsobjekt für ihre Schüler gekauft haben und der später natürlich bei uns Töchtern gelandet ist...

Das wirklich wunderschöne Haus wurde im Jahr 1783 gebaut und dann für das Museum grundlegend renoviert. Auf drei Etagen kriegt der Besucher einiges geboten. Während im Eingangsbereich Informationen über die Ausgrabungen und Fortschritte der Heuneburg gezeigt werden und über die Befestigungswerke und Siedlungsstadien von der Jungsteinzeit bis heute informiert wird, sind im ersten Stock Grabungsfunde ausgestellt.

Diese Funde sind meist Originalstücke, die während der Grabungen gefunden wurden. So sind beispielsweise viele Töpfer-und Handwerkssachen zu sehen und zu bestaunen. Und den meisten Besuchern geht es wie mir, sobald man etwas bildlich vor Augen geführt bekommt, kann man es sich gleich viel besser vorstellen und das Interesse steigt mit jedem ausgestellten Fund. So stößt vor allem diese Etage auf großes Interesse bei den Besuchern. Im Dachgeschoss des Hauses befindet sich eine Sonderausstellung.

Da es sich um eine jährlich wechselnde Ausstellung handelt, kann man theoretisch jedes Jahr vorbeischauen und immer was Neues lernen. Noch bis Ende Oktober gibt es die Sonderausstellung „Kelten, Pferde, Wagenlenker - Der Unlinger Reiter“ zu sehen.

Öffnungszeiten:

30. März - 31. Oktober 2018:

Di - So sowie an Feiertagen von 10 – 16 Uhr

Letzter Einlass:  15:30 Uhr

In der Karte anzeigen

 

Wer Interesse hat, nichts wie hin und auch dem Freilichtmuseum, das nur zwei Kilometer entfernt ist, gleich einen Besuch abstatten. Denn dann ist man bestens über die lange, lange Geschichte der Kelten im Landkreis Sigmaringen informiert.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Social Media
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen. Eine Übersicht der externen Komponenten und weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.