Wandern bei der Burg Wildenstein

31.10.2018

Viele von Euch kennen vielleicht die Burg Wildenstein, die oberhalb der Gemeinde Beuron liegt. Manche haben vielleicht schon in der Burg geschlafen, denn seit einigen Jahren ist darin eine Jugendherberge untergebracht, die von vielen genutzt wird.

Denn wer träumt nicht davon, einmal als Burgfräulein in einer Burg zu übernachten? Auch wenn ich gerne Burgfräulein wäre, geschlafen habe ich in dieser Burg noch nie. Aber ich war da, weil ich unbedingt eine Wanderung durchs Donautal machen wollte und da eignet sich die Burg Wildenstein wunderbar als Ausgangspunkt. Dort gibt es auch zahlreiche Parkplätze, die nicht nur von den Übernachtungsgästen, sondern auch von den Wandersleuten benutzt werden können.

Ich habe das nicht gewusst und habe etwas abseits geparkt, was aber nicht weiter schlimm war, denn auf dem Weg zur Burg gibt es einen Waldpfadweg, der die Wanderer über den Baumbestand, die einzelnen Baumsorten und über den Schutz des Waldes aufklärt. Ich kann zwar einen Tannenbaum von einem Laubbaum unterscheiden, doch so recht kenne ich mich nicht aus. So war es auch für mich ein Aha-Erlebnis, wenn ich die Holztafeln umgedreht habe und ab und an mit meinem Wissen richtig lag oder eben völlig daneben. Was auch nicht selten vorkam.

Der Weg führt an einer Uhu-Voliere vorbei, in der zwei Uhus leben und den neugierigen Wanderern kritische Blicke zuwerfen. Noch bevor man die eigentliche Burg sieht, fällt einem erst einmal eine Holzspielburg auf, die einen Nachbau der Burg Wildenstein darstellt. Hier können die Kinder nicht nur Ritter und Burgfräulein spielen, für die Eltern sind hier Grillplätze errichtet worden, die (zumindest sahen die danach aus) häufig in Betrieb genommen werden. Nach wenigen Gehminuten steht man dann tatsächlich vor der Burg Wildenstein und sie sieht genauso aus, wie eine Burg aussehen muss.

Mit Türmchen und Zugbrücke. Da es ja eine Jugendherberge ist, kann man natürlich nicht in die Zimmer gehen, aber man kann sich in den Innenhof setzen und sich für einen Moment entspannen. Da ich allerdings schon am Morgen dort gewesen bin, stand bei vielen das Frühstück auf dem Programm, während andere gerade am Auschecken waren.

burg wildenstein

In der Karte anzeigen

 
 
 

Deshalb bin ich diesem Trubel schnell entgangen und habe mich auf den Weg nach Beuron begeben. Dieser Weg ist anfangs ziemlich steil und sollte nur mit festem Schuhwerk gelaufen werden. Familien mit Kinderwagen rate ich von diesem Weg unbedingt ab. Unterwegs kommt man immer wieder an Höhlen und Felsvorsprüngen vorbei, die so typisch für das Donautal sind. Unten angekommen, läuft man zunächst auf einem geteerten Weg entlang, der besonders bei Radfahrern sehr beliebt ist. Ich empfehle unbedingt eine Pause einzulegen und den Blick über die Felsvorsprünge schweifen zu lassen. Und wenn man Glück hat und keine tiefhängenden Wolken den Blick trüben, dann hat man einen tollen Blick auf Burg Wildenstein. Je nachdem wie lange die Wanderung ausfallen soll, kann man sich für unterschiedliche Wege entscheiden. Ich habe mich auf direktem Weg nach Beuron gemacht und kann nur empfehlen, die Augen offen zu halten.

Infobox:

Es gibt zahlreiche Wanderungen, die durchs Donautal führen. Als Startpunkt eignet sich hier besonders gut die Burg Wildenstein. Von hier aus kann man ganz unterschiedliche Wege wählen, die sich aufgrund ihrer Dauer und ihrer Schwierigkeitsgrade unterscheiden.  Spaß machen sie bestimmt alle!

Denn überall wimmelt es nur so von Radfahrern, die sich an den schmalsten Stellen vorbeischlängeln müssen. So kam es nicht selten zu heiklen Begegnungen, aber wie so häufig ist alles glimpflich ausgegangen. Der Weg nach Beuron zieht sich ein bisschen, doch wenn man dann den Ort betreten hat, dann sollte man unbedingt einen Abstecher zum Kloster machen. Und wer nach dem ersten Teil der Wanderung Hunger bekommen hat, der kann sich in der Klostermetzgerei eine Stärkung besorgen. Von mir aus hätte die Pause ewig dauern können, aber mit dem Wissen, dass mein Auto oben und ich ganz unten stand, musste ich mich irgendwann auf den Rückweg machen. Natürlich habe ich dabei einen anderen Weg gewählt, denn es gibt nichts Schlimmeres, als den gleichen Weg zurückgehen zu müssen.

Meine Wegwahl erwies sich zu Beginn recht steil, ermöglicht aber einen tollen Blick über das Kloster Beuron. Und dann heißt es einfach nur noch laufen, laufen, laufen. So lange, bis man wieder am Parkplatz der Burg Wildenstein ankommt. Eine schöne und vor allem abwechslungsreiche Wanderung, die ich nur jedem empfehlen kann. Ein wenig Kondition schadet dabei nicht.

 
 

Beitrag ergänzen

2  Beiträge

  • Beitrag als unangemessen melden
    Florian
    12.10.2017 12:38 Uhr

    Die Klostermetzgerei hat leider geschlossen :(
    Es war auch von mir immer ein beliebter Anlaufpunkt bei Wanderungen durch das wunderschöne Donautal.

    Auf diesen Kommentar antworten
  • Beitrag als unangemessen melden
    Britta Benz
    13.10.2017 08:00 Uhr

    Vielen Dank für den Hinweis! Das ist wirklich schade, denn die Metzgerei war einfach einzigartig und ein beliebter Treffpunkt für Wanderer.

    Auf diesen Kommentar antworten

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • Kunstwerke aus Worten

    Kunstwerke aus Worten

    Es gibt einige Dinge, die längst Vergangenheit sind und uns dennoch noch nachts aufschrecken lassen. Alpträume bereiten mir beispielsweise nach wie vor die Kopfrechen-Tests in Klasse 4, die mein Mathelehrer von damals mit viel Leidenschaft und hoher Motivation die Häufigkeit betreffend praktizierte. Der Deutschunterricht dagegen stellte für mich meist kein großes Problem dar, während andere bis heute mit einem Stöhnen daran zurückdenken, wie wir in stundenlanger Kleinarbeit das Schreiben lernen mussten.

  • Die Leiden eines WM-Geschädigten

    Die Leiden eines WM-Geschädigten

    Irgendwie geht mir dieses ganze Gedöns rund um die Fußball-WM in Putins Russland massiv auf den Geiste. Jogi und seine Jungs, Özil und Gündo…sowieso mit Erdogan, Menschenrechte in Russland, die korrupte FIFA, also WM ja oder nein?

  • Mountainbiker Markus Schmidt aus Bad Saulgau

    Mountainbiker Markus Schmidt aus Bad Saulgau

    Nachteule Susanne hat sich in Sigmaringen mit dem Mountainbiker Markus Schmidt vom Team "Craft-Rocky Mountain" getroffen und ihn gefragt, welche Ausstattung man sich zum Biken zulegen sollte. Nicht lange hat es gedauert, bis beide auf dem Rad waren und dann ging's los über Stock und Stein...

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren