Büchertipp: Arthur- der Hund, der den Dschungel durchquerte,

15.04.2019

... um ein Zuhause zu finden. Von Mikael Lindnord.

Kennt Ihr das auch? Man bekommt ein Buch geschenkt und obwohl man sich riesig darüber freut, landet es ungelesen im Bücherregal und wird vergessen. 

So ist das mir auch bei diesem Buch passiert und als es am Wochenende geregnet hat und ich ein Buch zum Lesen gesucht habe, da ist es mir wieder in die Hände gefallen. 

Gleich zu Beginn: Wer Hunde bzw. Tiere nicht mag, für den ist das Buch wahrscheinlich eher nichts. Wer aber so wie ich Hunde liebt, der wird von der Geschichte gerührt sein, da bin ich mir sicher. Doch worum geht es in diesem Buch, das die wahre Geschichte von Mikael Lindnord und Arthur erzählt?

Arthur
 

 Kurz gesagt, um eine außergewöhnliche „Freundschaft“, eine Rettungsaktion, die fast an den Behörden scheitert und um die Gewissheit, dass man (fast) alles im Leben erreichen kann, wenn man nur will…

Der Ausnahmesportler Mikael Lindnord tritt mit seinem Team bei einem Rennen der Extraklasse an: 700 Kilometer müssen innerhalb von sechs Tagen durch den Dschungel Ecuadors bezwungen werden. Dabei dürfen sie sich nur zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Kajak fortbewegen. Geschlafen und gegessen wird in dieser Zeit so gut wie nicht, kein Wunder also, dass diese Rennen zu den härtesten der Welt gehören.

Unterwegs schließt sich ein ungewöhnlicher Begleiter dem Team an: Arthur, ein Straßenhund, der wie viele Hunde in Ecuador misshandelt wurde und das Team und insbesondere Mikael Lindnord nicht mehr aus den Augen lässt. Unauffällig begleitet er das Team und besonders zwischen Mikael und ihm entsteht ein enges Band der „Freundschaft“. Dieses wird noch enger als bei einer Kajaketappe, der Hund so lange neben ihm herschwimmt, bis Mikael den völlig entkräfteten Arthur ins Boot zieht. 

Nach dem Zieleinlauf beschließt er, dass er Arthur mit nach Schweden nehmen wird. Doch das ist gar nicht so
leicht, wie sich herausstellt. Mit welchen Behördengängen er zu kämpfen hat, wie Arthur die nötigen Operationen übersteht und wie sie gemeinsam das neue Leben in Schweden meistern, über all das schreibt Mikael Lindnord in diesem Buch.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

  • 02.07.2017 Feste feiern wie sie fallen

    Feste feiern wie sie fallen
    Eines muss man Euch im Landkreis Sigmaringen lassen, Feste feiern, das könnt Ihr! Es gibt so viele verschiedene, traditionelle, wenn man wollte, so könnte man jedes Wochenende mit Feiern verbringen.
  • Strauße statt Kühe

    Strauße statt Kühe

    Kurz vorm Einschlafen zucke ich hoch…was war das eigentlich heute Nachmittag auf der Weide nähe Veringenstadt an der ich heute vorbeigefahren bin? Kühe, Pferde, Rinder oder doch Schafe? Nein halt, es waren Strauße…tatsächlich Vogelstrauße! Wie kommen die denn nach Baden-Württemberg?! Plötzlich bin ich hellwach...

  • Die Grillsaison ist eröffnet!

    Die Grillsaison ist eröffnet!

    Ich bin mal wieder spätauf – bin nämlich gerade erst von einem schönen Abend mit meinen Mädels heimgekommen. Heute war ein richtig schöner und sommerlicher Tag. Ein Eis gab es natürlich auch und ich hatte bei diesem tollen Wetter heute richtig Lust mal wieder zu Grillen! Allerdings leben meine Mädels vegetarisch und uns ist eine gute Qualität und - wenn es irgendwie geht - ein Anbau näher als am anderen Ende der Welt wichtig! Was also tun?

Britta

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren