Nachteule-Abiwahn blubbrt
Nachteule-Abiwahn blubbrt

 

Nachteule-Abiwahn blubbrt
Nachteule-Abiwahn blubbrt

 

1

Tipps für die Kommunikationsprüfung

Nachteule-Abiwahn
18.06.2018

Wie die Kommunikationsprüfung abläuft, ist den meisten Abiturienten und Abiturientinnen klar. Was dem ein oder anderen eher Sorgen bereitet ist die Vorbereitung. Jeder bereitet sich unterschiedlich vor. Deshalb hier ein paar hilfreiche Tipps, die jedem helfen könnten.

Was kann man für die Kommunikationsprüfung tun? – Lohnt es sich, an dem Tag vor der Prüfung noch spät auf zu sein, um möglichst viel Wissen in sich hineinzuschaufeln?

Wie die Kommunikationsprüfung abläuft, ist den meisten Abiturienten und Abiturientinnen klar. Was dem ein oder anderen eher Sorgen bereitet ist die Vorbereitung. Jeder bereitet sich unterschiedlich vor. Deshalb hier ein paar hilfreiche Tipps, die jedem helfen könnten.
Was auf jeden Fall Sinn macht: In der Vorbereitungs-Phase Englisch sprechen. Nun hat aber nicht jeder eine Person zu Hause, mit der er oder sie Englisch sprechen kann und nur wenige nehmen wegen der Kommunikationsprüfung eine Sprachreise auf sich.

Deshalb kann man auch einfach mal die Lieblings-Serien auf Englisch schauen oder ein bekanntes Buch auf Englisch lesen. Das macht meistens Spaß und man lernt dabei echt viel. Dies kann dabei helfen, sowohl die englische Sprache besser zu verstehen als auch dazu dienen, neue Vokabeln zu lernen.
Für die Kommunikationsprüfung in Englisch reicht es jedoch nicht, „nur“ perfekt Englisch zu sprechen. Man sollte sich auch einigermaßen mit den Schwerpunktthemen vertraut machen. Es gibt viele verschiedene Bücher, die die „Landeskunde-Themen“ gut zusammenfassen. Es lohnt sich also solch ein Buch anzuschaffen und durchzulesen. Zusätzlich kann man zu bestimmten Themenfeldern im Internet recherchieren, um auf dem aktuellsten Stand zu sein. Die ganze Vorbereitung kann man sich eigentlich sehr gut auf die Zeit zwischen dem Ende der schriftlichen Abiturprüfungen und der Kommunikationsprüfung verteilen. Wenn man kontinuierlich etwas für die Prüfung tut, „lernt“ es sich deutlich leichter und der Stress bleibt fern.

Schlussendlich muss jeder für sich entscheiden, wie viel Zeit er oder sie in das Lernen investieren möchte. Ebenso ist die Art des Lernens bei jedem unterschiedlich. Der eine lernt besser, wenn er sich englische Serien anschaut, der andere lernt mehr, wenn er etwas in der englischen Sprache liest. Außerdem sollte man sich immer fragen, wo man thematisch noch Defizite hat, um diese dann in einer gezielten Vorbereitung zu beseitigen.

Beitrag ergänzen

0 Beiträge

Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

Für dich empfohlen

gefördert durch:

Logo Landaufschwung

gefördert durch:

Logo Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Entwicklungsagentur:

Logo Wis

Projektnehmer:

Logo creaktiv Werbung & Kommunikation
 
Social Media
Klicken Sie hier, um diese Seite bei Facebook empfehlen zu können. Bereits beim Anklicken werden Daten zu Facebook übertragen.
Twitter aktivieren

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche alle dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Dabei werden von den externen Komponenten ggf. auch Cookies gesetzt. Die Einwilligung zur Nutzung der Komponenten können Sie jederzeit widerrufen. Eine Übersicht der externen Komponenten und weitere Informationen dazu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.